Allgemein Bundespolitik

Piraten starten ePetition gegen Leistungsschutzrecht für Presseverleger

Berlin – Auf Druck der Verleger-Lobby hat das Bundeskabinett das sogenannte „Leistungsschutzrecht (LSR)“ für Presseverlage verabschiedet. Für dieses gibt es weder eine wirtschaftliche, noch eine rechtliche oder technische Notwendigkeit. Im Gegenteil: Es schafft zusätzliche Rechtsunsicherheit beim Nutzer und behindert durch die Monetarisierung von Information, Wissen und Bildung die freie Infrastruktur des Internets und die Meinungsvielfalt. Ob und wie ein LSR für Presseverlage den Urhebern nutzen soll, ist unklar.

Wir Piraten haben daher eine ePetition aufgesetzt, um das Bundesparlament zu ermutigen, das geplante LSR abzulehnen. Wir brauchen bis zum 10. Oktober 2012 jede Stimme, auch Deine!

Bitte hilf uns, das LSR zu verhindern und zeichne jetzt mit. Jeder kann diese ePetition mitzeichnen: Auch Menschen unter 18 und ausländischer Staatsbürgerschaft. Die Zeichnung kann auf Wunsch auch anonym erfolgen.

Bitte informiere auch Deine Familie, Kollegen, Freunde und Bekannte über das LSR, seine Folgen für uns alle und bitte sie, diese ePetition mitzuzeichnen, verbreite den Link auf Twitter, Facebook und wo immer Du online unterwegs bist.

Weitere Informationen findet du auf der Homepage des Landesverbandes und unter Leistungsschutzrecht.info

Das LSR ist ein erster Schritt zu einem eingezäunten Internet mit digitalen Mautstationen und Symbol eines Machtkampfes zwischen Verlagen und Netzpolitik – lassen wir die Verlage nicht gewinnen!

Danke für Deine Unterstützung.

0 Kommentare zu “Piraten starten ePetition gegen Leistungsschutzrecht für Presseverleger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.