Bundespolitik Top Thema

Merkels Chance

Beitrag erschienen auf der Flaschenpost.

Labyrinth | CC BY 2.0 FutUndBeidl
Labyrinth | CC BY 2.0 FutUndBeidl

Der Erfolg von PEGIDA und der AfD ist nicht allein auf Angst vor einer anderen Religion, wirtschaftlichen Unsicherheiten, Zweifeln an der Rente und den aus den vielen Krisengebieten flüchtenden Menschen zurück zu führen. Auch Merkels Projekt, aus der CDU eine Partei der modernen Mitte zu machen, trägt einen Anteil daran. Denn je weiter die CDU in den fast 15 Jahren ihrer Vorstandsschaft in die Mitte rückte desto mehr bekamen Einstellungen am rechten Rand keinen Platz mehr in ihrer Partei. Revisionisten, Islamophobiker, EU-Gegner und Antisemiten traten aus und suchten gemeinsam mit Verlierern der Deutschen Vereinigung, mit sozial Abgehängten und denen, die kruden Verschwörungstheorien wie Chemtrails und der Klimaskepsis anhängen oder jenen, die wir “Reichsbürger” nennen, nach einem neuen politischen Betätigungsfeld. Angela Merkel steht nun vor der Wahl: Macht sie dieser Wählergruppe Avancen oder wird die CDU auch in Zukunft bunter, weiblicher, jünger, wie Peter Tauber es formulierte?

In den 90-er Jahren erstarkten schon einmal rechte Parteien. Damals bekämpfte die CDU die NPD und Republikaner mit einem deutlichen Ruck nach rechts. Dieser Trick wird heute nicht mehr funktionieren. Denn eine weitere Einschränkung des Grundrechts auf Asyl über das “sichere Herkunfts- oder Drittland” hinaus ist mit dem Bundesverfassungsgericht wohl nicht machbar. Gegen 200 Mio Klimaflüchtlinge, von denen Entwicklungshilfeminister Gerd Müller für die Zukunft ausgeht, sind verschärfte Einreisebedingungen ohnehin unwirksam. Dazu kommt eine weitere für Merkel unangenehme Wahrheit: Bei den heutigen Protesten schwingt eine ordentliche Portion Antiamerikanismus mit viel Bewunderung für Putin mit. Eine Öffnung der Partei für bekennende Gegner der Westbindung wäre für die CDU eine Zerreißprobe deren Ausgang ungewiss ist. Wolfgang Schäuble zeigte einen anderen Weg auf, als er eine Erhöhung des Kindergeldes in Aussicht stellte. Für einen Finanzminister, der seine Aufgabe darin sieht, die Staatsgelder zusammen zu halten, ein erstaunlicher Vorschlag, der letztlich aber eine sozial ausgewogenere Politik zum Ziel hat.

Sollte Merkel versuchen, PEGIDA mit Hilfe einer sozialeren Politik das Wasser abzugraben, braucht sie dafür Verbündetete. Da sind zuerst die Industrie- und Arbeitgeberverbände zu nennen. Sie beziehen ohnehin schon klare Positionen gegen PEGIDA und sprechen sich für mehr Einwanderung aus. Für die Arbeitgeber steht dabei jedoch die Arbeitskraft, nicht der Mensch und Flüchtling im Vordergrund. Das Kalkül hinter den Forderungen von BDI, BDA und ZDA ist klar: durch billige Arbeitskräfte aus dem Ausland den Lohndruck im mittleren und unteren Lohnsegment aufrecht zu erhalten oder das Lohnniveau gar noch weiter zu senken. Diese Taktik, von Merkel bisher mitgetragen, ist mit eines der ursächlichen Beweggründe für den Rechtsruck der Straße. Die Arbeitgeber werden den Arbeitern und Angestellten in Gehaltsfragen entgegen kommen müssen, um zu verhindern, dass sie von einer Politik der geschlossenen Schlagbäume vom Nachschub an ausländischen Arbeitskräften abgeschnitten werden.

Medien, die von Pegida-Anhängern als Systempresse beschimpft werden Quelle: Maurizio Cavaliere
Medien, die von Pegida-Anhängern als Systempresse beschimpft werden
Quelle: Maurizio Cavaliere

Ein unsicherer Verbündeter ist die CSU unter Seehofer. Aus Angst vor dem Bedeutungsverlust in einem weltoffenen Deutschland macht sich die kleine CDU-Schwester konservativer als sie es bisher war. CSU-Minister flirten offen mit denen, die rechts von ihr stehen. Mit der “Maut für Ausländer” und dem Bild der Ehefrau und Mutter als Heimchen am Herd wird versucht, konservative Wählerschichten zu binden. In England, der Schweiz und den Niederlanden scheiterten konservative Parteien mit dieser Strategie. Mit jeder rechten Position, die übernommen wurde, erstarkten die rechten Parteien noch mehr. In England wurde dem Druck von rechts inzwischen soweit nachgegeben, dass der Verbleib in der EU unsicher wurde. In der Schweiz eilen rechte Initiativen seit dem Verbot von Minaretten von Erfolg zu Erfolg: Die Ausschaffungsinitiative verschärfte die Abschiebedingungen und eine weitere Initiative begrenzte die Einwanderung, indem Aufenthaltsbewilligungen nur noch nach Kontingenten vergeben werden.

Eine unrühmliche Rolle bei der Angst vor Einwanderern und Moslems spielen auch die Boulevardmedien. Vom Fokus über den Spiegel bis hin zur BILD wird kritisch bis ablehnend über PEGIDA berichtet – was dort mit dem Geschrei über die “Lügenpresse” beantwortet wird. Vor nicht allzulanger Zeit waren es aber genau diese Blätter, die mit Schlagzeiten wie “Gefährlich fremd” und “Wie gefährlich ist der Islam” Auflage machten. Es wäre tatsächlich eine zu begrüßende Folge von PEGIDA, wenn in den Redaktionen auch über die mögliche Wirkung eines Artikels nachgedacht wird bevor ein Artikel mit der Angst des Lesers spielt.

In der CDU selbst gibt es unterschiedlichste Einstellungen zu PEGIDA. Merkel wird es nicht aussitzen können, bis entweder die PEGIDA-Versteher wie Volker Kauder und Heiner Geißler oder die erklärten Gegner wie Wolfgang Bosbach und Markus Ulbig die Richtung vorgeben. Ähnlich wie beim beschleunigten Atomausstieg nach Fukushima muss PEGIDA zur Chefsache werden. Mit einer Rolle rückwärts zurück zur Sündenbock-Gesetzgebung würden die letzten 15 Jahre CDU-Politik abgewickelt, Merkels Kurs der Mitte bliebe eine Randnotiz in den Geschichtsbüchern. Geht sie den eingeschlagenen Weg jedoche weiter, wird sie soziale Ungerechtigkeiten beseitigen müssen. Dafür gab ihr Wolfgang Schäuble einen guten Rat: “Eine moderne, freiheitliche Gesellschaft hängt davon ab, dass die Menschen das Gefühl haben, es geht in ihr fair zu”. Das lässt die Revisionisten, Islamophobiker, EU-Gegner und Antisemiten zwar nicht verschwinden, macht die Bevölkerung aber immun gegen deren Hassbotschaften.

5 Kommentare zu “Merkels Chance

  1. Karl-Heinz Gerlach

    Liebe Piraten , macht vernünftige Politik und werdet nicht zur “ich bin grundsätzlich gegen alles Partei”, wie die Grünen. Es ist auch für Angela Merkel schwer, allen alles recht zu machen. Ein Grundübel in der Zuwanderer oder Flüchtlingspolitik ist, daß das Grundgesetz es nicht so einfach erlaubt, Kriminelle, die hier mit einsickern, sofort auszuweisen. Diese Kriminellen gehen auf unsere Kosten mit entsprechend skrupellosen Anwälten gegen uns an. Ein auszuweisender Krimineller braucht nur zu behaupten in seiner Heimat Mörder zu sein, oder dies auch tatsächlich zu sein. Dann wird der Herr Mörder hier auf unsere Kosten weiter versorgt. Denn es ist kaum möglich entsprechende Aufklärungen aus den Heimatländern zu bekommen, die wollen ihre Ganoven nämlich nicht zurückhaben.

  2. Karl-Heinz Gerlach

    Wenn euch mein Kommentar nicht passt, schreib bitte nicht als Grund der Nichtveröffentlichung, daß ich den Artikel auf die Flaschenpost von “heute” schon einmal geschrieben hätte. Schreibt doch dann bitte deine Meinung interessiert uns nicht. Dann kann ich mir ein bischen Aufklärungshilfe für eure Kommentarschreiber sparen.

  3. >schreib bitte nicht als Grund der Nichtveröffentlichung, daß ich den Artikel auf die Flaschenpost von “heute” schon einmal geschrieben hätte.

    Das ist eine automatisierte Antwort, wenn der gleiche Text schon gepostet wurde. Kommentare werden grundsätzlich nicht sofort veröffentlicht – sie werden müssen erst vom Moderator freigegeben werden.

    • Moin Norbert und Karl-Heinz, die Veröffentlichung von Kommentaren besteht sowohl aus händischen als auch aus automatischen Prozessen. Die Kommentare von Karl-Heinz landeten im SPAM-Ordner. In seltenen Fällen kommt es tatsächlich zu solchen “false positiv” Einordnungen, wir checken den SPAM-Ordner alle 2-3 Tage und “befreien” ggf. ernst gemeinte Kommentare aus den tatsächlichen 10-15 SPAM-Kommentaren, die täglich rein kommen (Schuddelzeug, Produktfälschungen, Links zu Trojanerschleudern etc). In manchen Fällen ist auch eine händische Freigabe eines Kommentars notwendig, unser WordPress ist da ziemlich gut trainiert und überlässt in Zweifelsfällen lieber einem Redakteur die Veröffentlichung eines Kommentars. Dieses Verfahren ist besser als ein unlesbarer Kommentarbereich mit dem ganzen Schrott, den SPAM-Bots bei uns abliefern. Das ist unbequem und erfordert etwas Zeit, der Qualität der Kommentare tut es aber gut.

  4. claus martin

    Die Meinungsvielfalt lässt sich -wie körperliche Merkmale auch-, durch die Gauss’sche Glockenkurve beschreiben. Und daraus folgt zwangsläufig, dass wir extreme Ränder akzeptieren müssen, wenn die Mitte dieser Verteilungskurve breit sein soll. ( = grosse Meinungsvielfalt = Standardabweichung ). Die extremen Meinungen selbst sind noch nicht gefährlich, sie werden es erst, wenn sie in aggressive Handlungen münden. Und das geschieht erst dann, wenn die Extremen glauben, dass sie die schweigende Mehrheit der Bevölkerung hinter sich haben. Wir sollten deshalb nicht immer nur auf die Extremen uns konzentrieren, sondern mehr untersuchen, was bei der Mehrheit der Bevölkerung schief läuft. Viele Bürger geniessen es, in anderen Ländern Urlaub zu machen. Allerdings nutzen die meisten nicht die Gelegenheit, um mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen und ihre Sprache, Kultur und Lebensweise kennen zu lernen. Deshalb entwickelt sich auch nicht das Gefühl, dass wir alle globale Bürger sind. Innerhalb der Europäischen Union sind wir bereits auf dem Weg, uns als Europäer zu fühlen, aber noch nicht global. Die Gesellschaft und insbesondere die Medien müssen diesen geistigen Umwandlungsprozess stärker unterstützen. Also im Fernsehen Dokumentationen über Einzelschicksale von Flüchtlingen bringen und die Flüchtlinge nicht nur als anonyme Masse durch statistische Zahlen charakterisieren. Flüchtlinge schnell integrieren, indem sie sofort eine Arbeit erhalten und mit Deutschsprachigen zusammenarbeiten, so dass sie Deutsch lernen und auch die Lebensweise in unserem Land schneller verstehen lernen. Allerdings muss auch die Arbeitslosigkeit insgesamt behoben werden. Alle Grossunternehmen müssen Steuern zahlen und extremer Reichtum muss durch Erbschaftssteuern abgebaut werden. Auch der Reichtume sollte entsprechen einer Glockenkurve verteilt sein. Also nur wenige extrem Reiche, aber auch sehr wenige extrem Arme. Strassenkinder und Homeless-People in Deutschland sind nicht nur eine Schande, sondern auch ein politisch-geistiges Armutszeugnis für unsere Luxusgesellschaft, die immer noch verschwenderisch mit ihren Ressourcen umgeht. ( siehe als ein Beispiel die Verschwendung von ca. 30% der Lebensmittel )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.